• Subiect: Nach dem Siege der Homer im dakischen Kriege von 105-106 u.Z. und der Eingliederung Daziens in das Imperium wurde aus Sicherheitsgründen die dakische Bevolkerung aus der Gebirgszone südlich von Orăştie evakuiert und in anderen Gegenden der Provinz angesiedelt. In Grădiştea Muncelului, dem dakischen Sarmizegetusa und Hauptsatz der dakischen Konige, wurde alles systematisch zerstört, was an das fruhere dakische Leben erinnerte und einige Bauten militărischer oder anderer Art errichtet, die aus der Zeit nach 106 u.Z. stammen. Die Befestigungsmauer der Burg wurde, ohne die dakische Bautechnik zu berücksichtigen, mit Materialien aus den zerstörten Heiligtümern wieder in Stand gesetzt, im Inneren der Burg ein Steinmörtelbau errichtet und südlich der Burg eine Badeanlage erbaut. Holz- oder Ziegelhăuser (Baracken) wurden in der Burg oder im zerstörten heiligen Bezirk der Daker angelegt. In allen diesen Bauten erscheinen Erzeugnisse und Gegenstănde eindeutig romischer Herkunft. Ebenso wurden hier auch drei Inschriften der LEG IIII FF und acht Steindenkmăler gefunden, die den Sieg uber die Daker verherrlichen.
  • Limba de redactare: română
  • Secţiunea: Studii şi materiale
  • Vezi publicația: Acta Musei Napocensis
  • Editura: Publicat de: Muzeul de Istorie Cluj
  • Loc publicare: Cluj-Napoca
  • Anul publicaţiei: 1965
  • Referinţă bibliografică pentru nr. revistă: II; anul 1965
  • Paginaţia: 119-133
  • Navigare în nr. revistă:  |<  <  8 / 47   >  >|