Contribuţii la cunoaşterea rotiţelor de lut ars din epoca bronzului. Descoperirile de la Pir

  • Subiect: Auf dem Territorium der Ortschaft Pir (Kreis Satu Mare, Rumänien), an der Stellen Vár oder Vársziget (Cetate) und Várudvar (Curtea Cetăţii) wurden 1953 und 1954 Grabungen unter der Leitung von Zoltán Székely durchgeführt, die partielle Freilegung einer Siedlung und eines Gräberfeldes der mittelbronzezeitlichen Otomani-Kultur gestatteten. Unter andere wurden hier 26 vollständige oder fragmentarische Wagenradmodelle aus Ton gefunden, die gegenwärtig im Museum von Baia Mare aufbewahrt werden. Sie werden im vorliegenden Artikel vorgelegt (Taf. 1-9). Es gibt leider wenige Informationen über ihre Fundumstände. Ein Radmodell (Nr. 19) gehörte, laut der Markierung auf dem Stück, zum Inventar eines Körpergrabes (Székely erwähnt andere drei Gräber mit Tonrädern). Die Mehrzahl der Radmodelle aus Pir stammen aus der Siedlung. Sie haben zahlreiche Analogien in den Siedlungen der Otomani-Kultur, aber auch in anderen kupferzeitlichen oder bronzezeitlichen Kulturerscheinungen. Die tönernen Wagenradmodelle und Wagenmodelle hatten wichtige Rolle in den kultischen Handlungen, einige im Zusammenhang mit dem Totenkult. Die Siedlung und das Gräberfeld von Pir fungierten im Laufe der II. und III. Phase der Otomani-Kultur. Um die kulturelle und zeitliche Einordnung der Objekte von Pir zu veranschaulichen, werden ebenfalls mehrere in diesem Fundort entdeckten Keramikstücke abgebildet (Taf. 10-22).
  • Limba de redactare: română, germană
  • Vezi publicația: Revista Bistriţei
  • Editura: Accent
  • Loc publicare: Cluj-Napoca
  • Anul publicaţiei: 2018
  • Referinţă bibliografică pentru nr. revistă: XXXII; anul 2018
  • Paginaţia: 20-53
  • Navigare în nr. revistă:  |<  <  3 / 19   >  >|