• Subiect: Das Bronzedepot von Guruslău (ung. Magyargoroszló), Bz. Sălaj wurde 1940 auf der Flur Sub Vii entdeckt und wurde zuerst von Marius Moga 1948 publiziert. Das wichtigste Fundstück von Guruslău ist das fragmentarisch erhaltene Kettengehänge, das sowohl von Moga als auch von anderen Autoren falsch abgebildet wurde. Aufgrund der geretteten Fragmente und in Anbetracht der vorhandenen Analogien kann das Stück von Guruslău aber graphisch genau wiederhergestellt werden (Abb. 1). Über die Deutung der reichen Gehänge wurden mehrere Meinungen geäußert (siehe zusammenfassend bei Kacsó 1995a, 97). Es scheint recht wahrscheinlich, dass die Gehänge Trachtzubehöre waren, die anläßlich religiöser Feierlichkeiten verwendet wurden. Der Fund von Guruslău datiert in die Stufe Spätbronzezeit 2, die der mitteleuropäischen Stufe Reinecke Bronze D, bzw. der frühen Urnenfelderzeit entspricht.
  • Limba de redactare: română, germană
  • Vezi publicația: Revista Bistriţei
  • Editura: Publicat de: Accent
  • Loc publicare: Cluj-Napoca
  • Anul publicaţiei: 2012
  • Referinţă bibliografică pentru nr. revistă: XXVI; anul 2012
  • Paginaţia: 9-18
  • Navigare în nr. revistă:  |<  <  2 / 28   >  >|