• Subiect: Der aus der norisch-pannonischen Hugelgräbernekropole von Kastenholz stammende Siegelring wurde von J.M. Ackner und J.G. Schuller anläß1ich der sechsten, in diesem Ort am 15. November 1844 unternommenen Ausgrabungskampagne entdeckt. Schon längst in der Aufmerksamkeit der Fachleute - die den Siegelring nicht unmittelbar kannten, und zwar nicht wußten, aus welchem Material dieser gelertigt worden war und als Beweis ihrer Behauptungen nur bloße Annahmen für die chronologische Einstung anboten und die Volkszugehörigkeit der Grabstätte vorbrachten, wurde er also eher unter dem Einfluß außerwissenschaftlicher Vorurteile besprochen. Es geht um einen eisernen (und nicht bronzener, um so weniger um einen silberner!), ehemals gemessingter oder gar bronzebelagter, im 2.-3. Jh. einstulbaren Siegelring hellenisticher Tradition auf dessen Siegelpatte im Stil der Keltischen Münzprägung eine mit einer weißen, zur Zeit teilweise gelösten Paste gefüllten schematisierten Gestalt eines Tieres eingeschnitten wurde. Man glaubte, daß das dargestellte Tier ein emporsehender Löwe mit aufgeschwungener Schweile, ein Pferd oder eine Ziege sei. Aufgrund eines interdisziplinören, komparativanatomischen und zooethologischen Studiums einer als heraldisch betrachteten Tierbildes, aber auch der Symbolistik.der Katze in der Antike Europas und des östlichen Beckens des Mittelmeeres, sind wir der Meinung daß es sich um die Wildkatze (Felis silvestris) handelt.
  • Limba de redactare: română, germană
  • Secţiunea: Studii şi articole
  • Vezi publicația: Sargetia-Acta Musei Devensis
  • Editura: Publicat de: Gutenberg
  • Loc publicare: Deva
  • Anul publicaţiei: 1997-1998
  • Referinţă bibliografică pentru nr. revistă: XXVII-1; anul 1997-1998; subtitlu: Acta Musei Devensis
  • Paginaţia: 377-400
  • Navigare în nr. revistă:  |<  <  20 / 56   >  >|